Schlagzeilen

23.5.2024

Herren 65 – TF Ahrensfelde 4:2

Zu einem klaren Erfolg wurde die Begegnung gegen die TF Ahrensfelde.
In der ersten Runde traf B. Schreiber auf den spielstarken P. Schmidt, der am Ende klar verlor, obwohl läuferisch sehr stark. B. Schreiber spielte klar überlegen und gewann in einem hervorragenden Spiel sehr deutlich 6:1 6:1. Ähnlich klar die Partie von E. Pnischak-Weise gegen N. Schulze, wo nur am Anfang einige Fehler abgestellt werden mussten. Sein Gegner klagte zwar über Schmerzen im Arm, die waren aber nicht hauptsächlich für seine 6:1 6:2 Niederlage verantwortlich.
In der zweiten Runde wurde es noch einmal spannend. F. Letnan machte ein technisch gutes Spiel, scheiterte aber am spielerisch starken Mannschaftsführer M. Kommritz. Im ersten Satz verspielte F. Letnan eine 4:1 Führung, um am Ende im Tie-break zu verlieren. Ähnlich das zweite Spiel, hier hatte sein Gegner am Ende die etwas bessere Kondition. Insgesamt aber ein tolles Spiel von F. Letnan. Spannend machte es W. Hahn, dem im ersten Satz einfach nichts gelang bzw. er mit dem technisch sauberen Spiel seines Gegners M. Uecker nicht zurechtkam. Im zweiten Satz wurde es dann wesentlich besser, W. Hahn stellte sein Spiel etwas um, war dann auch läuferisch wesentlich präsenter. Am Ende glich er das 2:6 aus dem ersten Satz aus. Im Match-Tie-break konnte sein Gegner bis zum Stand von 6:7 mithalten, dann gewann W. Hahn alle folgenden Spiele und gewann verdient 10:6 und damit das Spiel. Damit war das Unentschieden erreicht.
Im Doppel dann ein klarer Erfolg für Doppel 1 W. Hahn/E. Pnischak, die ihren Gegnern G. Feigl/J. Osterloh keine Chance ließen und sicher 6:1 6:2 gewannen. Doppel 2 W. Schmidt/K.D. Bruhns fanden sich im ersten Satz überhaupt nicht zurecht und verloren gegen M. Uecker/R. Falcone klar 1:6. Im zweiten Satz lief es dann besser, aber es reichte nur zu einem 5:7.

08.05.2024

Herren 65 kassieren eine 6:0 Niederlage in Bargteheide

Den Pölitzern fehlte bei den Einzelspielen ihre Nummer eins, aber ob das etwas verändert hätte? Wolfgang Hahn wäre gegen Michael Wischolek sicher genauso chancenlos gewesen wie jetzt Ernst Pnischak-Weise. Bernd Schreiber leistete an zwei wenigstens im ersten Satz erheblichen Widerstand, am Ende reichte es aber doch nicht zum Satzgewinn. Werner Schmidt hatte an drei auch einen zu starken Gegner und Ulrich Strahlendorf an vier war chancenlos, was aber auch nicht sonderlich überraschend war nachdem er in den letzten Jahren fast gar nicht gespielt hatte. Zum Doppel war Wolfgang dann wieder dabei, hatte aber zusammen mit Ernst den starken Gegnern auch nicht wirklich etwas entgegen zu setzen. Die letzten Hoffnungen lagen auf Doppel zwei mit Werner und Bernd, aber leider ging auch dieses Spiel schlussendlich an die Bargteheider. 

24.03.2024

Herren 65 sorgen mit Unentschieden gegen Spitzenreiter für Überraschung

Im letzten Spiel der Winterrunde 2023/2024 sorgten die Pölitzer Herren 65 für die Überraschung.

Gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter TC Pinneberg erreicht die Mannschaft ein sicheres Unentschieden. Damit reicht es am Ende zum drittletzten Tabellenplatz.

In der ersten Runde sorgte R. Kloda an Position 3 für einen überaus klaren 6:0 6:0 Erfolg. Ernst Pnischak an Position 2 musste dagegen feststellen, dass er nach seiner Verletzung noch weit von seiner eigentlichen Form entfernt ist. Gegen den LK-Gleichstarken J. Hoermann verlor er 4:6  3:6.

In der zweiten Runde hatte W. Hahn an Position 1 einen unangenehmen Gegenspieler, der wohl aus dem Badminton-Sport kommt. Trotz einer 5:3 Führung im ersten Satz musste er das Spiel im Tiebreak abgeben. Im zweiten Satz fehlte die sonst vorhandene Kondition und der sonst überragende Kampfgeist. Mit 3:6 ging dann der zweite Satz verloren. Im anderen Spiel konnte B. Schreiber seine Siegesserie auch gegen Pinneberg fortsetzen. Im ersten Satz überzeugte er mit einem starken Spiel und gewann den Satz deutlich mit 6:1, im zweiten Satz musst er es wieder einmal spannend machen, denn trotz einer 4:1 Führung reichte es am Ende nur zu  einem 6:4, dennoch am Ende aber ein klarer Sieg.

In der Doppelrunde gab es einen Sieg und eine Niederlage. Überraschend musste Doppel 1 W. Hahn/E. Pnischak das Spiel abgeben, verloren etwas unglücklich den zweiten Satz im Tiebreak und damit das Spiel. Besser machte es das Doppel 2 B. Schreiber/W. Schmidt, die mit einem 6:3 6:4 den wichtigen Punkt zu einem am Ende verdienten Unentschieden sicherten.

Nach dem Spiel konnte man gegen eine sehr sympathische Pinneberger Mannschaft einen überhaupt nicht erwarteten Punktgewinn einfahren.

Fazit: am Ende eine gute Winterrunde mit dem drittletzten Tabellenplatz, wobei die Niederlagen gegen Havighorst und Hoisbüttel vermeidbar waren und eine bessere Platzierung dadurch verhindert wurde. Vielen Dank an R. Kloda und den Elmenhorster TC, der eine echte Verstärkung war und die Spiele, die er gewinnen sollte, auch gewonnen  hat. Gerne wieder in der nächsten Winterrunde, falls in Elmenhorst keine Spielmöglichkeit vorhanden. Das gleiche gilt für B. Schreiber, der wohl seine beste Saison abgeliefert hat. W. Hahn hatte an Position 1 einige Brocken vorgesetzt bekommen, konnte aber nur drei von sechs meistern. Von den drei weiteren Spielen verlor er nur in Havighorst chancenlos, gegen Trittau und Pinneberg denkbar knapp. Zum Einsatz kamen noch H. Meins, W. Schmidt, R. Knickrehm und  K.D. Bruhns, die sowohl im Einzel als auch im Doppel ihren Einsatz mit mindestens einem Punktgewinn rechtfertigten.

26.2.2024

TF Ahrensfelde – SSV Pölitz 2:4

Gegen eine neu formierte Ahrensfelder Mannschaft hatten wir schwer zu kämpfen, um am Ende aber verdient mit 4:2 zu gewinnen.

W. Hahn an Nr. 1 wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht, denn Jens Soltau hatte, wie schon in den letzten Jahren keine Chance, so dass das Spiel am Ende mit 6:1 6:1 souverän gewonnen wurde.  Das E. Pnischak nach seiner Verletzung noch nicht so weit wie in alten Tagen ist, konnte man im 1. Satz sehen, denn der ging klar 2:6 verloren. Dass es dann aber besser gehen kann, konnte man im zweiten Satz sehen, der von E. Pnischak dann klar 6:1 gewonnen wurde. Im Match-Tiebreak fehlte dann die Kraft und somit musste er das Spiel abgeben.

Ähnliches Bild bei R. Kloda, der sich auch im ersten Satz mehr als schwer tat, aber wenigstens am Ende 7:5 gewann, der zweite Satz wurde dann mit 6:0 mühelos absolviert.

B. Schreiber hatte gegen seinen ewigen Gegenspieler Dr. J. Osterloh erneut mehr Mühe als erforderlich, konnte dieses Mal aber den ersten Satz knapp mit 7:6 gewinnen und dann den zweiten Satz sicher 6:3. Das reichte schon für ein Punkteteilung.

Die Doppelspiele mussten dann über Remis oder Sieg entscheiden. Doppel 1 W. Hahn/E. Pnischak sicherte durch einen schwer erkämpften, aber eigentlich nie gefährdeten Sieg den erforderlichen Siegespunkt. Doppel 2 W. Schmidt/R. Knickrehm hatten es gegen das doch bessere Ahrensfelder Doppel J. Soltau/ Osterloh, J. schwer, spielten einfach unglücklich und verloren zwar 2:6  2:6, aber etwas in der Höhe unverdient.

6.2.2024

Spiel Herren 65 – TC Tornesch

Unerwarteter Sieg und dann gleich mit 5:1

Das erste Mal in der Wintersaison, dass die Herren 65 in bester Besetzung antreten konnten. Es folgte logischer Weise der erste Sieg.

Ernst Pnischak-Weise war nach seiner Krankheit wieder einsatzfähig, verlor zwar sein Einzel, hatte aber durch seine Nominierung und seinem Spiel im Doppel großen Anteil am Erfolg.

In der ersten Runde hatte Bernd Schreiber keine Mühe, gewann den ersten Satz locker zu Null, im zweiten Satz gab er dann drei Spiele ab, war aber nie gefährdet. Ernst Pnischak verlor den ersten Satz, fand sich dann besser zurecht, kam aber im zweiten Satz über ein 6:7 nicht hinaus.

In der zweiten Runde zeigte Wolfgang Hahn was in ihm steckt, denn gegen seinen vier LK´s besseren M. Haacke zeigte er seine kämpferischen Möglichkeiten. Beide Sätze wurden klar gewonnen, der erste Satz 6:1, der zweite Satz 6:3.Ím Spiel nebenan hatte Rainer Kloda mehr Mühe, gewann den ersten Satz noch 6:4, verlor dann aber den zweiten Satz knapp 6:7. Somit musste der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen, der dann knapp 10:8 gewonnen wurde.

Damit war bereits ein Remis erreicht, also das bisher dann beste Ergebnis der Winterrunde. Aber es kam noch besser, denn beide Doppel konnten punkten. Doppel 1 W. Hahn/E.Pnischak gewannen deutlich mit 6:3 6:0 und spielten so hervorragend gut,  dass die Gäste Haacke/Mielke entnervt aufgaben. Knapper aber nicht unverdient  der Sieg von Doppel 2 B. Schreiber/W. Schmidt, die am Ende mit 6:4  6:4 das Spiel durch eine kämpferisch starke Leistung für sich entscheiden konnten.

„LK 13“ wurde während der Siegesfeier etliche Male angestimmt – der neue Titel von Spitzenspieler Wolfgang Hahn.

Nächste Termine

Keine Termine