Neueste Termine  

Keine Termine
   

Downloads  

   

Schlagzeilen

08.09.2019

Informationen zum Ball der Dörfer

Am 2. November 2019 findet im Freizeitzentrum Lohe (Bargteheide) wieder die Dörfercup-Feier statt, diesesmal ausgerichtet von der Dörfercupmannschaft aus Bargfeld. Zu dieser Feier sind nicht nur die Dörfercup-Spieler gerne gesehen, auch Angehörige oder andere Vereinsmitglieder (auch mit Anhang) sind immer willkommen.

Weitere Details findet ihr in der offiziellen Einladung, die hier als Download zur Verfügung steht:

17.08.2019

Herren 60 beenden die Saison mit einer Niederlage


Im letzten Spiel zuhause gegen den Hoisbütteler TC gab es eine 2:4 Niederlage. Beide Mannschaften waren sich nach dem Spiel einig, dass ein Unentschieden gerechter gewesen wäre.


Nach den Einzelspielen lag man schon hoffnungslos mit 1:3 zurück, lediglich P. Jurczyk konnte sein Spiel gewinnen. W. Hahn und E. Pnischak hatten keine Chance, obwohl beide im zweiten Satz nur knapp verloren. Am nächsten an einem Punktgewinn war. B. Schreiber, der im zweiten Satz eine komfortable Führung noch verspielte, um dann im Tiebreak zu verlieren.
In den Doppelspielen war das Hoisbütteler Doppel 1 mit P. Bräuer und D. Hansen zu stark, obwohl W. Hahn/E. Pnischak den ersten Satz nur knapp mit 5:7 verloren. Im zweiten Satz machten die Gäste dann aber alles klar. Das Doppel 2 B. Schreiber/R. Wollesen war wieder einmal, wie schon im Dörfercup, für einen Punkterfolg gut. Ohne Mühe gewannen sie ihr Spiel.


Damit musste sich die Pölitzer Mannschaft mit dem vorletzten Platz zufrieden geben.

04.08.2019

Resümee der Pölitzer Dörfercup Sommer Saison

6 Spiele, 6 Siege, das war so weder geplant noch erwartet und hat bei einigen Gegnern auch zu Unmut geführt. Beides, Sieg und Unmut, sind mit Sicherheit zum großen Teil den jüngeren Mannschaftsmitgliedern geschuldet. Andererseits bedeuteten diese "Jungen" aber auch seit Langem erstmalig keinen "Personal-Stress" für den/die Mannschaftsführer. Ohne die "Jungen" hätte an mindestens drei Terminen der Saison die Personaldecke nicht für eine komplette Mannschaft ausgereicht. Auch waren die meisten Spiele trotz der "Jungen"  knapper als einige Ergebnisse vorspiegeln. Gegen Bargteheide hätte es ohne das geschenkte Doppel zum 5:4 kommen können, was also zeigt wie knapp das war. Gegen Bargfeld reichte es sogar mit geschenktem Doppel nur zum 5:4 und im entscheidenden Doppel hatte Bargfeld mit 9:6 im Matchtiebreak sogar drei Matchbälle um das gesammte Spiel für sich zu entscheiden. In Elmenhorst hat das Tiebreak-Glück geholfen, da hätte es nach den Einzel-Spielen genausogut auch 3:3 stehen können. Wären zu allen Spielen die Gegner mit ihren vorhandenen "Top-Spielern" angetreten, hätten viele Ergenisse vermutlich anders ausgesehen und wir wären sicher nicht Meister geworden. 

Aber wer sind die "Jungen" eigentlich? Alex Abel und Alex Strehl spielen nicht erst seit dieser Saison im Dörfercup mit, also nichts Neues. OK, Michael Siemer ist natürlich mit seiner LK ein extrem starker Gegner, aber auch andere Teams hatten schon solche "Überflieger" gegen die niemand überhaupt eine Chance hatte. Christoph entspricht mit seinen 29 Jahren natürlich nicht der ursprünglichen 35 Jahre Regel, aber warum sollte diese Regel beibehalten werden wenn die "keine Medenspieler" Regel schon seit langem gekippt wurde und auch niemand bereit ist diese auch nur teilweise wieder einzuführen. Alex Strehl, Alex Abel und Christopn Strahlendorf sind im Übrigen auch alle keine Medenspieler, alle drei spielen nur zum Spaß, also genau wie es zum Dörfercup vorgesehen war.

Teilweise scheint es auch die Meinung zu geben, guter Dörfercup wäre wenn alle über 60 sind. Nur wie lange soll dann der Dörfercup weiterbestehen? Von den "über 60 jährigen" springen ja mehr und mehr ab da sie inzwischen auch schon (teilweise weit) über 70 sind. Eigentlich ist es doch gut wenn jüngere Spieler nachrücken. Nur sollte man drüber nachdenken, zukünftig früher abzusprechen wer zu welchem Spiel kommt, so dass am Ende ältere sowie auch jüngere Spieler leistungsgerechte Gegner bekommen, wobei oftmals das Alter dabei nicht einmal die entscheidende Rolle spielt.

03.08.2019

Dörfercup Herren gewinnen auch das letzte Spiel der Saison

Das 6,75 zu 2,25 sieht dabei allerdings deutlicher aus als es war. Christoph Strahlendorf konnte deutlich gegen Olaf Rchzek gewinnen; Olaf spielte gut mit, konnte aber leider immer die entscheidenden Punkte nicht für sich machen. Alex Strehl musste da gegen Sven Larsson erheblich mehr laufen, aber am Ende halfen Sven auch die Stopbälle (die er eigentlich gar nicht spielen mag) nicht zum Sieg. Richtig knapp ging es zweieinhalb Stnden lang bei Alex Abel und Hartmut Hentschel zu, Alex konnte den Tiebreak im zweiten Satz und auch den Matchtiebreak für sich entscheiden. Damit wird er der Matchtiebreak König der Saison, dreimal hat er so gewonnen. Ernst Pnischak hatte keine Problem mit Christian Kiwitt. Peter Jurczyk hatte einen richtig schlechten Tag erwischt und musste sich Söhnke Hartmann geschlagen geben. Spannend wurde es dann nochmals bei Wolfgang Hahn und Rainer Kloda. Den ersten Satz konnte Wolfgang klar für sich entscheiden,  den zweiten Satz erst im Tiebreak. Das "Tiebreak-Glück" war also auf Pölitzer Seite und es ´Stand nach den Einzel-Spielen statt 3:3 schon 5:1.

Nach kurzer Regenpause wurde versucht die Doppel noch durchzuführen, was allerdings ein recht kurzes Unterfangen war. Jeweils im ersten Satz musste dann doch engültig abgebrochen werden und es ging über zum gemütlichen Teil mit Wurst, Grillfleisch, leckeren Salaten und einigen Bieren. Alle enpfanden es als einen gelungenen Dörfercuptag mit einigen wirklich spannenden Spielen, es wurden sogar schon Spielpaarungen für die Winterrunde vereinbart;-)   

21.07.2019

Dörfercup Herren erobern Tabellenführung zurück

Mit einem deutlichen 6:0 Sieg konnten die Pölitzer Dörfercup Herren bei bestem Wetter die Tabellenspitze zurückerobern. Einzig die Spiele, an denen Ulrich Strahlendorf (der älteste Spieler im Pölitzer Team) beteiligt war, gingen jeweils über den Match-Tiebreak, alle anderen waren überdeutlich. Man muss allerdings auch sagen, dass das Pölitzer Durchscnitsalter mit 40 Jahren auch deutlich niedriger war als das der Tremsbüttler, was andererseits aber auch zu einer Verjüngung des Dörfercups führt und somit dazu beiträgt ein baldiges sterben dieser Runde zu verhindern.

Zum Abschluss gab es einige Biere und Heidi Strahlendorf hatte Gyros und einen leckeren Nachtisch vorbereitet. Alles in allem also ein gelungener Tennistag, jedenfalls aus Pölitzer Sicht;-)

   

Dies waren nur die aktuellsten Meldungen, es gibt noch viel mehr bei uns zu finden.

Viel Spaß beim Stöbern wünscht

der Webmaster

   

Unser Wetter  

   

Besucher-Zähler  

Heute 2

Gestern 9

Woche 27

Monat 213

Insgesamt 45640

Aktuell sind 50 Gäste und keine Mitglieder online

   
© Tennissparte SSV-Pölitz

Nächste Termine

Keine Termine